Endoskopie:

Terminvergabe von
9-12 Uhr unter

0361 654-1184

Die Nachbetreuung

Nicht nur die medizinischen Untersuchungen spielen bei der Nachsorge eine Rolle, es geht auch um die Nachbetreuung der Patientin/des Patienten. Die meisten Menschen sind nach einer Krebsbehandlung körperlich und seelisch stark belastet. Für Betroffene mit Pankreastumoren kommen die Diagnose sowie große therapeutische Eingriffe und/oder die Gegenüberstellung mit einer nur noch relativ kurzen Überlebenszeit oft überraschend. Außerdem können auch die Folgen der tumor- oder operationsbedingten Schädigung der Bauchspeicheldrüse für die Verdauung und den Zuckerstoffwechsel sehr belastend sein.

Eine umfängliche Nachbetreuung soll helfen, die Krankheit zu verarbeiten und die vielfältigen Probleme, die im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung auftreten, zu bewältigen. Bereits im Krankenhaus hat die Patientin/der Patient die Möglichkeit, sich mit Fragen und Problemen an die/den behandelnde/n Ärztin/Arzt oder an spezielle Fachkräfte zu wenden. Neben der eigentlichen Therapie gehört es zu deren Aufgaben, die Betroffenen zu begleiten und gemeinsam Probleme zu lösen. Die Einnahme von Pankreasenzymen und/oder Insulin sollte durch eine ausgewogene, speziell abgestimmte Ernährungstherapie abgesichert sein. Ärztinnen, Ärzte sowie Diätassistentinnen und -assistenten sind mit Ratschlägen und Empfehlungen für die zukünftige Ernährung behilflich.

Zudem bietet unser Sozialdienst Unterstützung bei versorgungstechnischen und sozialen Fragen sowie eine Vermittlung an entsprechende Institutionen. Auch die Möglichkeit einer psychologischen Beratung ist in vielen Krankenhäusern gegeben. Für manche Patientinnen/Patienten ist es darüber hinaus hilfreich, sich über einen gewissen Zeitraum auch Unterstützung bei einer Beratungsstelle zu holen. Psychosoziale Beratungsstellen gibt es in vielen Städten und Gemeinden. Sie bieten Krebspatientinnen und -patienten sowie deren Angehörigen Information und Rat zu Nachsorge-, Kur- und Rentenangelegenheiten. Auch der Kontakt zu ebenfalls Betroffenen, zum Beispiel in einer Selbsthilfegruppe, kann eine große Hilfe sein, da diese Menschen die Probleme aus eigener Erfahrung kennen und mit Rat und Tat helfen können.